Aktuelles

Forscher erkunden Erdloch mit dem Namen „Riethratt-Erdfallhöhle“ – Genaue Messungen

HNA0000053342151_0

Vogelschutzbeauftragter Robert Schulz und Ortsvorsteher Michael Stein (hinten, von links) sind gespannt auf die Ergebnisse der Höhlenforscher: Vorsitzender Stefan Zaenker war am Samstag in der neu gefundenen Riethratt-Erdfallhöhle.                     Foto: Berg


Mit seinem Schlepper war Ortsvorsteher Michael Stein auf einem seiner Felder unterwegs, um Dünger zu streuen, als er plötzlich ein großes Loch im Boden fand.

„Daraufhin habe ich gleich Stefan Zaenker angerufen und ihm ein Foto geschickt“, erinnert sich Michael Stein. Am Samstag waren die Höhlenforscher zu Gast in Ulfen, um sich das gefundene Erdloch genauer anzuschauen.
Seit fast vier Jahren arbeitet der Heimatverein Ulfen gemeinsam mit dem Landesverband für Höhlen- und Karstforschung zusammen, da rund um Ulfen ein großes Höhlensystem im Erdreich vermutet wird. Vorsitzender Stefan Zaenker übermittelte zuletzt im
März einen aktuellen Stand ihrer Arbeiten bei einem Vortrag, zu dem über 70 Ulfener
kamen. 
„Das Lustige ist, dass Michael Stein zwei Tage später dieses Loch fand, auf seinem eigenen Feld, über das er schon hunderte Male gefahren ist“, so der Vorsitzende.
Mit GPS konnten die Höhlenforscher messen, dass es vom Loch rund 73 Meter in die Tiefe bis zur Karst-Quelle geht. Mit seiner Ausrüstung kletterte Stefan Zaenker dann zum ersten Mal in das Loch. „Darunter ist überall gleich festes Gestein, das Erdloch kann also nicht einbrechen und es bestätigt unsere Vermutungen“, so Zaenker. Rund fünf Meter tief kamen die Höhlenforscher am Samstag, danach ging es nicht weiter, da Erde den Gang versperrte. „Wir wollen nun darauf warten, dass Wasser den Gang ausspült und dass wir weiterkommen“, so der Experte. Auch für die Tiere in der Riethratt Erdfallhöhle, wie sie nun offiziell heißt, interessieren sich die Forscher. „Anhand der im Eingang lebenden Tiere können wir sagen, wie groß die Höhle ist.“

(Quelle HNA "HNA0000053342151_0.pdf")

Aktion gegen Leerstände in Ulfen

Liebe Ulfener,

auch in unserem Dorf gibt es aktuell schon 15 leer stehende Häuser, und es werden in den nächsten Jahren sicher weitere hinzukommen. Wir können diesen Trend in der demografischen Entwicklung nicht aufhalten, aber wir können ihn sicherlich verringern. Der Ortsbeirat hat deshalb ein Konzept erarbeitet, um Leerstände zu vermeiden. Dabei denken wir auch schon an die Häuser, die erst in den kommenden Jahren leer stehen werden.

Hauptgedanke dieses Konzeptes ist es, die Besitzer zu unterstützen, Käufer oder Mieter für ihr leer stehendes Haus zu finden. Dies geschieht durch den Fragebogen Hausbesitzer. Gleichzeitig suchen wir Interessenten, die ein Haus oder einen Bauplatz in Ulfen kaufen möchten. Kauf- und Mietinteressenten können ihre Wünsche im Fragebogen für Käufer oder Mieter angeben. Um Interessenten auch außerhalb von Ulfen anzusprechen, können die Objekte auf der Ulfen-Homepage (www.ulfen-online.de) veröffentlicht werden.

Es geht also einfach gesagt darum, Besitzer und Interessenten zusammenzubringen, weil beide Seiten oft gar nichts voneinander wissen.

Dies alles geschieht so vertraulich, wie es gewünscht wird. So besteht zum Beispiel die Möglichkeit, das Verkaufsangebot nur beim Ortsvorsteher auf Nachfrage zu hinterlassen oder aber öffentlich auf der Ulfen-Homepage (www.ulfen-online.de). Außerdem kümmert sich der Ortsbeirat auf Wunsch auch darum, dass Fotos von dem Gebäude oder dem Bauplatz gemacht werden, um sie mit dem Angebot zu veröffentlichen.

In Ulfen sind viele Häuser noch in Familienbesitz. Deshalb muss nicht immer der Verkauf die Lösung sein. Es besteht auch die Möglichkeit ein Altbaugutachten erstellen zu lassen, um ein Haus zu sanieren oder zur Mietwohnung umzubauen. Hier gibt es z. Zt. Fördermöglichkeiten seitens der Stadt Sontra. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit kompetente Ansprechpartner (Architekten, Handwerker, etc. …) zu vermitteln und alle zur Verfügung stehenden Fördermöglichkeiten zu überprüfen.
Auch hier hilft der Ortsbeirat gerne weiter. Andererseits kann es in dem einen oder anderen Fall auch sinnvoll sein, sich über den Abriss eines Hauses oder eines Nebengebäudes (Scheune, Stall, Schuppen etc.) Gedanken zu machen, auch hier gibt es aktuell die Möglichkeit eine einmalige Förderung seitens der Stadt Sontra in Anspruch zu nehmen.

Wir wünschen uns, dass sich alle Ulfener offen und realistisch mit dem Problem der Leerstände auseinandersetzen, damit unser Dorf auch in Zukunft attraktiv und vor allem bewohnt ist.

Wer Fragen beim Ausfüllen des Fragebogens hat, kann sich gerne an den Ortsbeirat wenden:
O
rtsvorsteher Michael Stein, Tel. 0177-7641012, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Auch für weitere Anregungen zum Thema Leerstände sind wir dankbar.

Bitte den ausgefüllten Fragebogen abgeben bei:
Ortsvorsteher Michael Stein, Hauptstraße 32, 36205 Sontra-Ulfen

Download:
Fragebogen Hausbesitzer
Fragebogen für Käufer oder Mieter