Johann Georg Pforr

der Pferdemaler

Ein großer Sohn unserer Gemeinde

 

Johann Georg Pforr wurde am 14. Januar 1745 in Ulfen geboren. Seine Kindheit und Jugendjahre verbrachte er auf der landgräflichen Staatsdomäne in Ulfen, deren Verwalter sein Vater und auch schon sein Großvater waren. Hier entdeckte er seine Liebe zur Natur und den Pferden, die er später auf seinen Bildern malte 1770 begann er in Richelsdorf eine Lehre als Bergmann. Nach einem Lungenleiden und Unfällen im Berg musste er diesen Beruf aufgeben und versuchte sich als Porzellanmaler in Kassel, ehe er 1777 als einer der ersten Schüler der neu gegründeten Malerakademie in Kassel beitritt. Bereits 1778 errang er hier den 1. Preis und wurde Mitglied der Malerakademie in Hanau. Im Jahre 1781 verlegte er seinen Wohnsitz nach Frankfurt am Main, wo er wohlhabende Freunde und Gönner hatte. Nun konnte er sich ganz der Malerei widmen. 1748 heiratete er die Tochter seines Lehrers Johanna Christina Tischbein aus Kassel. 1785 und 1788 wurden ihm die Söhne Heinrich und Franz geboren. Franz Pforr wurde Maler, wie sein Vater, verstarb aber bereits mit 25 Jahren in Italien. Johann Georg Pforr verstarb am 09.Juni 1798 in Frankfurt am Main. Wie viele Bilder, Zeichnungen und Radierungen er in seinem Leben geschaffen hat ist unbekannt.