Männergesangverein 1870 Ulfen e.V.

    

Der Männergesangverein in Ulfen kann auf ein über 140 jähriges Bestehen zurückblicken und hat in dieser Zeit zwei Weltkriege überlebt, hat harte Zeiten wie die Geldentwertung 1923 überstanden, aber auch viele schöne Tage und Feste erlebt. Er führte in all den Jahren viele Männer, Junge und Ältere, geborene Ulfener und Zugezogene und auch viele Männer, die nach dem zweiten Weltkrieg eine neue Heimat suchten, zusammen, denn Singen vereint und führt zusammen. Heute hat der Männergesangverein rund 25 bis 30 aktive Sänger in seinen Reihen, die sich jeden Donnerstag um 20 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus in Ulfen unter der Leitung des Chorleiters Michael Rimbach zum Üben zusammen finden. Die Sänger würden sich freuen wenn wieder einige Männer und auch Jugendliche den Weg zum Gesangverein finden würden, damit der Chorgesang auch in Zukunft in Ulfen gepflegt werden kann.

 

 

                        ---------------------------------------------------------------------------------

 

 

Der Männergesangverein ist wohl neben der Freiwilligen Feuerwehr der mit Abstand älteste Verein in Ulfen. Über das Gründungsjahr des Gesangvereins gibt es leider kein genaues Datum, da das Protokollbuch des Vereins erst mit dem Jahr 1894 beginnt. Dort steht geschrieben, daß für den Gesang begeisterte Männer den Wunsch hatten, den seit einiger Zeit recht ruhenden Männergesangverein wieder aktiv werden zu lassen. !894 warben der Musiker Georg Fernau und der Schreiner Heinrich Lieberum im Dorf für die Wiederaufnahme der Gesangstunden, unterstützt wurden sie dabei auch vom damaligen Pfarrer Kappes. Auch mit dem Lehrer Küllmer war schnell ein Dirigent gefunden, sodaß nach einer Generalversammlung kurze Zeit später die erste Gesangstunde mit vierzig Männern abgehalten werden konnte. Das erste Lied welches damals eingeübt wurde hieß: „Hab oft im Kreise der Lieben“. Eine Bestätigung, daß der Verein schon sehr viel früher bestanden hat, bekamen der Verein dann durch seinen damaligen 1. Schriftführer Karl Rimbach, welcher als Postbediensteter in Richelsdorf tätig war. Der MGV Richelsdorf feierte im Jahr 1960 sein 100 jähriges Bestehen und in deren Chronik fand sich der Eintrag: „Im Jahr 1871 ging`s zum Singefest nach Ulfen“.

Damit war der Beweis erbracht, daß der Männergesangverein Ulfen bereits vor dem Jahr 1871 bestanden hat. Schriftführer Karl Rimbach und Notenwart Eduard Michael fuhren daraufhin nach Richelsdorf und fotografierten die entsprechende Stelle aus der Richelsdorfer Chronik ab. Auf Grund dieser Eintragung wurde das Gründungsjahr vom Mitteldeutschen Sängerbund und auch vom Deutschen Sängerbund auf das Jahr 1870 festgelegt. Das gesellige Leben im Dorf wurde durch die Mitwirkung des Gesangvereins bei Festen und Veranstaltungen bereichert.  

Im Jahr 1895 besuchte man das Sängerfest in Nentershausen. Im Jahr 1902 wurde eine Vereinsfahne gekauft und bei einem großen Sängerfest am 1. Juli 1902 feierlich geweiht. 1911 war der Gesangverein so stark, daß man die Aufnahme neuer Mitglieder beschränken mußte. Vor allem junge Männer wurden abgewiesen, da man doch ein „Männerchor“ sei und die vielen jungen Sänger dem Verein ja doch nichts nützen würden. Nach Ausbruch des Weltkrieges 1914 mußte der Singstundenbetrieb eingestellt werden, da der größte Teil der Sänger als Soldaten an der Front waren.

Am Totensonntag 1919 trat der Verein erstmals zur Totenehrung der gefallenen Soldaten der Gemeinde Ulfen  wieder öffentlich auf. In den folgenden Jahren trat der Verein trotz der schlechten wirtschaftlichen Situation jedes Jahr bei einem Sängerfest bei befreundeten Vereinen auf. 1923 bei der großen Geldentwertung wurde in der Gesangstunde kein Bier mehr getrunken, da sich das viele nicht mehr leisten konnten.

Am 11. Juli 1926 wollte der Verein in Ulfen ein Sängerfest veranstalten, da setzte in der Nacht zum 10. Juli wolkenbruchartiger Regen ein. Ein großer Teil des Dorfes stand unter Wasser, die Festvorbereitungen wurden abgebrochen und statt Sängerfest mußten im Dorf die Straßen von Schlamm und Geröll befreit werden. Das Sängerfest fand dann zwei Wochen später statt unter der Beteiligung der örtlichen Vereine und den Gesangvereinen aus Grandenborn, Renda, Unhausen, Nesselröden, Blankenbach, Richelsdorf, Weißenhasel, Breitau und Süß.

1931 zählte der Verein 31 aktive Mitglieder, diese Zahl sank jedoch in den folgenden Jahren durch unterschiedliche politische Interessen und so wurde der Singstundenbetrieb eingestellt und der Verein ruhte bis nach dem 2. Weltkrieg.

1949 war es dann der Straßenwärter Georg Schmidt der die Sangesbrüder wieder zusammen rief und junge Männer für den Gesang begeisterte. Bereits zu Weihnachten 1949 sang der Verein unter der Leitung von Lehrer Heinrich Rehm wieder in der Kirche. Am 13. August 1950 wurde in Nentershausen der Tannenberg Sängerkreis von 12 Gesangvereinen gegründet, zu denen auch der Männergesangverein Ulfen gehörte. Bereits am 8. März 1953 trat der Verein dem Deutschen Sängerbund bei.

Am 17. Juli 1953 war der 1910 nach Amerika ausgewanderte Henry Fernau als Gast in seiner alten Heimat Ulfen und natürlich auch beim MGV.

1956 wurde er vom Verein zum Ehrenmitglied ernannt. Zum Bezirkssängerfest, das der MGV Ulfen am 13. Juli 1958 ausrichtete konnte der Verein 18 Gesangvereine aus Breitau, Herleshausen, Unhausen, Grandenborn, Nesselröden, Blankenbach, Hornel, Renda, Weißenhasel, Nentershausen, Wommen, Richelsdorf, Niederhone, Sontra, Mönchhoßbach, Solz, Bauhaus und Holzhausen in Ulfen begrüßen.

1958 kam dann der Lehrer Willi Höll als Schulleiter nach Ulfen und übernahm auch den Männergesangverein als Chorleiter. Er gründete neben dem Männerchor auch noch einen Frauenchor in Ulfen, sodaß beide Vereine auch als großer gemischter Chor auftreten konnten. Mit Willi Höll kam auch wieder frischer Wind in den Männergesangverein. Es wurde neues, anspruchsvolles Liedgut eingeübt und zahlreiche junge Männer und auch Jugendliche traten dem Verein bei.

1960 war mit dem Quartettverein Heeren – Werve ein Spitzenchor aus dem Ruhrbebiet zu Gast beim MGV – Ulfen. 1961 trat der Verein bei einem Chorkonzert in der alten Turnhalle mit über 80 Sängerinnen und Sängern auf. Hier wurde erstmals die Frühlingskantate „ Es taget vor dem Walde“ vorgetragen. Zur 9. Sängerwallfahrt in Nentershausen sang der MGV und der Frauenchor gemeinsam die Volkslieder Suite“ Wohlauf in Gottes schöne Welt“. 1962 nimmt der MGV an einem Wertungssingen in Rotenburg teil. Nach der Versetzung von Willi Höll nach Wanfried im Jahr 1963 leitete dann für kurze Zeit Erich Böttcher aus Sontra den Männergesangverein Ulfen und nach dessen schwerer Erkrankung übernahm dann 1964 der junge aktive Sänger Nikolaus Gerlach den Dirigentenstab.

Am 20. Dezember 1970 wurde dem Männergesangverein Ulfen in einer Feierstunde im kleinen Haus des hessischen Staatstheaters in Wiesbaden zum 100 jährigen Bestehen die Zelterplakette   verliehen. Zu dieser Feier waren Bürgermeister Adam Schmidt, Chorleiter Nikolaus Gerlach, 1. Vorsitzender Heinz Göpfarth und Notenwart Eduard Michael nach Wiesbaden gefahren.

Am 16. 17. und 18.Juli 1971 feierte der Männergesangverein sein 100 jähtiges Bestehen. Der Verein weihte seine neue Vereinsfahne ein. Zum Festzug am Sonntag waren 22 Gastvereine erschienen.

Im August 1971 beschließen die Sänger nach 75 Jahren den Vereinswirt zu wechseln, da der bisherige Vereinswirt in Zukunft 10 DM Miete für das Vereinszimmer und 5 DM für die Benutzung des Klaviers verlangt. Das neue Vereinslokal ist das Gasthaus Stauffenberg. Der Verein kauft sich eine eigene Orgel für die Übungsstunden. 1971 wird der Männergesangverein eingetragener Verein und beim Amtsgericht in das Vereinsregister eingetragen. 1971, Landrat Behrens überreicht dem Verein die silberne Ehrenplakette des Landes Hessen. 1973 wirkt erstmals der Mandolinenverein Weiterode bei einem Volksliederabend in Ulfen mit. 1973 folgt der Verein einer Einladung des passiven Mitglieds Karl Fernau zu einer Besichtigung der Brauerei Kropf in Kassel, was in den folgenden Jahren noch einige Male wiederholt wird. 1974 war der ehemalige Chorleiter Willi Höll mit seinem neuen Chor „Harmonie Wanfried „ zu Gast in Ulfen. 1975 besucht der Chor die Wartburg in Eisenach in der damaligen DDR.

1977 zählt der Männergesangverein 85 aktive Mitglieder und ist erstmals bei den Panzeraufklärern in der Husarenkaserne in Sontra zu Gast. 1978 meldet sich der Bezirksvorsitzende Rudi Henning aus Solz beim MGV als aktiver Sänger an. 1980 Sangesbruder Ernst Möller übernimmt vertretungsweise die Chorleitung für den erkrankten Nikolaus Gerlach. 1981 legt Heinz Göpfarth nach 25 Jahren sein Amt als 1. Vorsitzender des MGV nieder und wird zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Hermann Bodenstein wird neuer 1. Vorsitzender des Vereins. Willi Eckardt löst nach 30 Jahren Heinrich Reuter ab und wird neuer 1. Kassenwart.

1981  singt der Chor erstmals in den Altenheimen in Wommen und Herleshausen. 1982 wird der neue Pfarrer Michael Bedbur in der Kirche feierlich eingeführt. Die Feier wird umrahmt vom MGV und den Ulfener Jungs. Michael Bedbur wird aktiver Sänger im MGV. 1982 nimmt der Chor an einem Chorkonzert der Sparkasse Hersfeld – Rotenburg in Bad Hersfeld mit Chorkonzert und Wertungssingen teil. 1983 unternimmt der Verein eine Fahrt in den Hessenpark in Neu Ansbach. Pfarrer Bedbur hält in der Kirche eine Andacht und der Chor singt in der Kirche und im Park.

1984 beteiligt sich der Verein am großen Kirchweihfest zur Kirmes in Ulfen. 1985 Zur bestbesuchten Gesangstunde 1985 waren 50 aktive Sänger anwesend, zur schlechtesten 25 Sänger. 1986 feiert der Männergesangverein Udenhausen sein 100 jähriges Bestehen, der MGV Ulfen war dabei. Am 20. Juli 1986 sind die Sänger auf Kulturtrip in Kassel und besichtigen das Naturkundemuseum, die Gemäldegalerie Wilhelmshöhe und die Fuldaaue.

1987 wird eine Winterwanderung nach Wommen, entlang am Grenzzaun über die Vierecken mit Zoll Begleitung unternommen. 1989 fährt der MGV 3 Tage nach Holland zur Tulpenblüte. Chorleiter Nikolaus Gerlach ist erkrankt, Otto Bachmann aus Breitau und Richard Wagner aus Bosserode springen für ihn ein. 1989 Der Mitteldeutsche Sängerbund feiert in Kassel sein 150 jähriges Bestehen. Der MGV Ulfen singt im Kreischor auf der Rathaustreppe mit.

Dezember 1989, die Überraschung war Post aus der DDR nach dem Fall der Mauer in Berlin. Der Männergesangverein „Liederkranz Laucha“ in Thüringen möchte eine Partnerschaft mit dem MGV Ulfen eingehen. 25.1.1990 , Erste Fahrt des MGV Ulfen zum MGV Laucha nach Thüringen, nach Wartezeit und Passkontrolle an der Grenzübergangsstelle Herleshausen/ Wartha, erstes Treffen mit den Sängern von Laucha. Mit viel Herzlichkeit, gutem Essen und reichlich zu trinken wurde hier eine Sängerfreundschaft geknüpft. Auch zum gemischten Chor Berka an der Werra in der DDR werden Verbindungen aufgenommen. 24.2.1990, der MGV Liederkranz Laucha ist erstmals zum Wintervergnügen des MGV in Ulfen. 11.4.1990, Karl Fernau feiert in Bergshausen seinen 60. Geburtstag mit dem Männergesangverein Ulfen.

18. – 20. Mai 1990, Der MGV Ulfen feiert sein 120 jähriges Bestehen mit einem Chorkonzert in der neuen Sport – und Kulturhalle und am Sonntag mit einem großen Festzug mit 15 Gastvereinen. Dabei sind mit dem MGV Laucha, dem gemischten Chor Berka und dem gemischten Chor aus Mihla  drei Chöre aus der DDR. 17.6. 1990 Die Ulfer Sänger sind in Berka an der Werra beim Sängerfest zu Gast und essen dort zum ersten Mal „Breuler“. 27.7.1990 , Die neue Sport – und Kulturhalle wird offiziell eingeweiht.

3. 10.1990. Zum ersten Tag der deutschen Einheit pflanzt der MGV Ulfen im Park von Laucha unter der Regie von Willi Gerlach und Eduard Michael eine Freundschaftseiche und setzten einen Gedenkstein. Im Mai 1991 wandert der MGV Ulfen gemeinsam mit den Lauchaer Sängern auf den großen Inselsberg. Im September 1992 wird Ehrenvorsitzender Heinz Göpfarth mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Im Dezember 1992 erhält der 1. Vorsitzende Hermann Bodenstein  das Bundeswehr – Ehrenkreuz in Gold. Im Oktober 1993 singen die Ulfer Chöre im HR 4 in der Sendung „Dorfgeschichten“.

Dezember 1993, der MGV Ulfen besichtigt als erster Verein nach der Grenzöffnung die Brauerei in Eisenach. Im Mai 1994 singt der Männergesangverein an Himmelfahrt zum Gottesdienst im Kohlbach bei Gerstungen. Oktober 1994, der MGV ist Ausrichter des Kreissingens in der Kulturhalle in Ulfen.

Mai 1995, der MGV feiert sein 125 jähriges Besehen mit einem Chorkonzert in der Kulturhalle. Im März 1996 besucht der MGV das stillgelegte Kali Bergwerk in Merkers, in der riesigen Vorratshalle in 450 Meter Tiefe singt der MGV Ulfen als erster Chor und weist damit auf die herrliche Akkustik in der Halle hin, in der seitdem Musikkonzerte veranstaltet werden. Danach wurde auch noch die Kristallhöhle in 750 Meter Tiefe besucht. Juni 1996, Beim Kreissingen im Kloster Cornberg  singen die Ulfer Sänger im Bezirkschor Tannenberg. Februar 1997, Torsten Hilmes vom MGV Nentershausen wird 1. Vorsitzender des Sängerbezirks Tannenberg, Eduard Michael vom MGV Ulfen wird 2. Vorsitzender. Juli 1999, Sangesbruder Mathias Heinisch wird in Baunatal in der Gethsemanekirche getraut, der MGV singt bei der Trauung und vor der Kirche.

Mai 2000, der MGV fährt zum 1. Treffen mit dem MGV Oberstetten im oberen Taubertal. Im September 2000 beteiligte sich der Männergesangverein an den umfangreichen Festlichkeiten zur 1225 Jahrfeier ULFEN. Im November 2001 besuchte der MGV auf Einladung von Georg Göpfarth die Werratal – Kaserne in Bad Salzungen.

Im Mai 2002 war die Damen Nationalmanschaft aus Sri Lanka zu Gast beim Sportverein Ulfen , auf Wunsch der Damen sang der MGV in der Sporthalle einige Lieder, auf ihren Wunsch auch „Stille Nacht, Heilige Nacht“.

September 2002, Besuch bei Sangesbruder Dekan Michael Bedbur in Schmalkalden. Singen im Gottesdienst in der Kirche St. Georg, der größten Hallenkirche von Thüringen und Stadtbesichtigung, anschließend Wanderung zum großen Inselsberg. Im Oktober 2002 zwei Liederabende mit insgesamt 26 Gesangvereinen in der Kulturhalle in Ulfen. Am Sonntag Kinderchorsingen mit Luftballon – Wettfliegen, der weiteste Ballon flog bis nach Tschechien.

Mai 2004, Zweitagesfahrt nach Oberstetten zum 125 jährigen Bestehen des MGV Oberstetten mit Übergabe einer Sitzbank als Geschenk. Zum Festzug mit über 50 Vereinen mit über 1000 Sängerinnen und Sängern aus dem Sängergau Hohenlohe marschierte der MGV Ulfen als Gastverein an der Spitze des Festzuges durch die Gemeinde. 1. Mai 2004 Zum ersten Mal wird in Ulfen unter der Linde ein Maibaum aufgestellt. Der Maibaum war von Heinrich Hilmes, Manfred Stunz, Heinrich Walter und Eduard Michael angefertigt worden. Der MGV umrahmte das Fest mit fröhlichen Liedern.

Juli 2004 wanderte der MGV mit den Sängern aus Laucha auf den großen Hörselberg. Im Dezember 2oo5 mußten die Sänger von Ihren verstorbenen Ehrenvorsitzenden  Heinz Göpfarth Abschied nehmen. Juli 2006 Der MGV fährt zu einer Stadtbesichtigung nach Fritzlar und zur Landesgartenschau nach Bad Wildungen. Juli 2007,  der MGV folgt einer Einladung des MGV Niedergude zum Sängerfest. Im November 2007 bekommen Nikolaus Gerlach und Eduard Michael vom MGV und die „Rentnerband“ die Ehrennadel der Stadt Sontra überreicht.

Juli 2008, der Gottesdienst auf dem Ottilienberg wird vom Männergesangverein mitgestaltet. Nov 2008, nach langer Krankheit verstarb unser Sangesbruder Rudi Henning aus Solz. Die Sänger begleiteten ihn auf seinem letzten Weg, er war 25 Jahre lang zu fast jeder Gesangstunde nach Ulfen gekommen.

16.05.2009  Frühlingsfest in der Kulturhalle

Dezember 2009, der MGV singt in der Vorweihnachtszeit bei seinen  alten und kranken Vereinsmitgliedern. Im Juni 2010 verstarb plötzlich Nikolaus Gerlach, unser Chorleiter. Es hat den Männergesangverein 45 Jahre geleitet und auch viele Jahre den Frauen – und Gemischten Chor. Der Männergesangverein gab ihn in der Kirche und auf dem Friedhof das letzte Geleit. Michael Rimbach und Bezirkschorleiter Karl Wilhelm Schmidt aus Nentershausen übernahmen vertretungsweise die Leitung des Männergesangvereins.

Karl Wilhelm Schmidt übernimmt die Chorleitung am 15. 10 2010. Im September 2010 fährt der Verein auf Einladung von MdL Dieter Franz nach Wiesbaden in den hessischen Landtag, Zum Abschluß ging es nach Eltville zum Abendessen. Hier sangen dann Sänger aus Ulfen , Grandenborn und Breitau unter der Leitung von Dirigenten Stück aus Grebendorf, welche alle an der Fahrt teilgenommen hatten einige Lieder.

Oktober 2010, der MGV Ulfen feiert sein 140 jähriges Bestehen in der Sport – und Kulturhalle  und ehrt  Vorsitzenden Hermann Bodenstein und Willi Eckardt für 30 jährige Vorstandsarbeit. Im Juni 2011 muß der Männergesangverein seine Gesangstunden in das Dorfgemeinschaftshaus verlegen, da die Gaststätte Stauffenberg insolvent ist und geschlossen wurde.. Die Gesangstunden finden nun immer Donnerstag um 20 Uhr im DGH statt.

April 2012, die Sänger fahren zum 1. Mal in das Altenheim nach Altefeld um dort die Insassen mit ihren Liedern zu erfreuen. Vorher war eine Besichtigung im Gestüt bei Familie Graf, wo als kleines Dankeschön einige Lieder gesungen wurden. Am 27 Juni 2012 fuhren die Sänger nach Heiligenstadt um unseren ehemaligen Vereinswirt zu seinen 77. Geburtstag ein Ständchen zu bringen.

August 2012, das Sommerfest des MGV fand auf Einladung von Sangesbruder Georg Rabe in Eschwege im Gasthaus zum „Goldenen Engel“ statt. Oktober 2012, Bei einem Liederabend im Dorfgemeinschaftshaus Ulfen wurden Sänger für 40, 50 und 60 Jahre aktive Vereinszugehörigkeit geehrt. Dabei wurde 2. Vorsitzender Eduard Michael für 60  Jahre aktives Singen und 50 Jahre im Vorstand des Männergesangvereins geehrt.

Januar 2013, der 2. Vorsitzende Eduard Michael legt nach über 50 Jahren sein Amt im Vorstand aus Altersgründen nieder und wird vom Verein zum Ehrenvorsitzeden ernannt.

 

Die 1´Vorsitzenden des Männergesangvereins 1870 Ulfen e.V. seit 1894

Heinrich Simon                       1894  -  1902

Heinrich Schmidt                    1902  -  1910

Wilhelm Liese                         1910  -  1914

Karl Hoßbach                         1914  -  1927

Adam Siebert                         1927  -  1949

Otto Eisel                               1949  -  1953

Georg Schmidt                       1953  -  1956

Heinz Göpfarth                       1956  -  1981

Hermann Bodenstein             1981  -  heute

 

 

Chorleiter des Männergesangvereins Ulfen 1870 e. V. seit 1894

Lehrer Külmer                                          1894  -  1898

Lehrer Dörr                                               1898  -  1899

Lehrer Zeller                                             1899  -  1903

Lehrer Kalk                                               1903  -  1904   

Wilhelm Liese                                           1904  -  1905

Lehrer Heinrich Rehm                               1905  -  1953

Lehrer Karl Träger                                     1953  -  1958

Lehrer Willi Höll                                         1958  -  1963

Erich Böttcher, Sontra                               1963  -  1964

Nikolaus Gerlach                                       1964  -  2010

Karl Wilhelm Schmidt, Nentershausen         2010  -  2015

Michael Rimbach                                       2015 -

 

 

Ulfen im Juni 2013  Eduard Michael ,  Ehrenvorsitzender des MGV 1870 Ulfen e. V.